Große Konzerne in der Gunst der Aktionäre vorn

Ob Konzern oder Mittelständler – beide sind in den Augen der Deutschen eine gute Wahl für ein Aktieninvestment. 29 Prozent der Deutschen würden eher in Wertpapiere eines großen Konzerns investieren, 23 Prozent geben mittelständischen Unternehmen den Vorzug. Für kleine Unternehmen und Start-ups können sich nur sieben Prozent der Befragten erwärmen. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Aktienkultur in Deutschland 2017“ der „Aktion pro Aktie“. Vier von zehn Deutschen treffen keine Entscheidung, sondern sagen: Egal, was für ein Unternehmen, Hauptsache die Rendite stimmt.

Fragt man allerdings nur die Aktionäre, machen es sich nicht ganz so viele so leicht. Nur drei von zehn betonen, dass sich einzig und allein die Rendite sehen lassen müsse. Deutschlands Wertpapierbesitzer setzen verstärkt auf die großen Konzerne: 40 Prozent investieren am liebsten in die Branchenriesen. 26 Prozent wählen eher Mittelständler.

Auch unter den Aktienbesitzern hält sich die Begeisterung für kleine Firmen und Start-ups in Grenzen: Nur vier Prozent kaufen solche Wertpapiere.

In jedem Fall ist es vor jeder Investition wichtig, sich intensiv mit dem Unternehmen zu beschäftigen – egal ob Großkonzern, Mittelständler oder Startup. Weitere Tipps zur Auswahl von Aktien gibt es im Tutorial zum Einstieg in die Aktienwelt.